Humusaufbau für Landwirte und Gärtner. Wie geht das?

Was ist der Unterschied zwischen Humus und Kompost (Unterschiede die man für den Humus-Aufbau kennen muss)

  • Humus ist ein organischer Nährstoffstabilisator, humifizierter Kompost, der eine perfekte Umgebung schafft, in der Mikroben und Pflanzen in einer symbiotischen Beziehung zusammenwirken und gedeihen. 
  • Kompost wird oft nur teilweise abgebaut. Organisches Material, das nicht umstrukturiert oder ausreichend stabilisiert wurde. Es fehlen viele wertvolle Verbindungen und enthalten Partikel der verbleibenden weniger wertvollen Nährstoffe.
Humusaufbau auf natürlichem Weg bildet sich sehr langsam und der Prozess dauert viele Jahre. Durch einen sorgfältig kontrollierten Kompostierungsprozess von z.B. Festmist, Grünschnitt etc. und Zugabe von Pflanzenkohle / Gesteinsmehl können Sie diesen Humus in wenigen Wochen aufbauen, sodass Sie nicht 10 Jahre auf einen gesunden Boden warten müssen! 

Rohmist und organischer Abfall enthalten viele Nährstoffe, jedoch nicht in stabiler Form. Bei wiederholter direkter Anwendung auf Ihrem Boden kann nicht nur die Bodenstruktur geschädigt werden; auch der Humusaufbau ist suboptimal. Rohmist zieht direkt in Pflanzenwurzeln ein und zwingt sie dazu, rohe Nährstoffe unausgewogen zu absorbieren, was zu einer ungewünschten Zellentwicklung führt. Rohabfälle sind in der Regel stinkend, können Unkrautsamen enthalten und enthalten Krankheitserreger, die für Ihre Pflanzen und den Mensch schädlich sind, wenn sie aufgenommen werden.

Humuskompost, aus hofeigenem Festmist, dagegen ist viel wertvoller als herkömmlicher Kompost, weil er viele fehlende Mineralien und Nährstoffe eingefangen hat, die herkömmlicher Kompost nicht bereitstellen kann. Das Ergebnis sind gesündere, lebhaftere Pflanzen mit einer besseren Widerstandsfähigkeit und der Fähigkeit, unglaubliche Erträge zu erzielen, während der Geschmack und die Nährstoffdichte in der Frucht verbessert werden.

Warum sollte ein Landwirt oder Gärtner Zeit und Mühe in den Humusaufbau investieren?

humusgehalt-steigern

Ob Grundwasserschutz, Wachstumssteigerungen, Klimaschutz, Schutz vor Dürre oder Schutz vor Starkregen und Bodenerosion - letztendlich und in erster Linie um Ertragssteigerungen zu realisieren und um gleichzeitig ein Teil der Klimaschutzbewegung, durch Humusaufbau, zu sein!

 

  •  1% Humus speichert 400.000 Liter Wasser je ha (10.000m²)
  • humusreicher Boden kann bis 125 Liter Regenwasser je m² pro Stunde aufnehmen.
  • 2500 kg Stickstoff können pro % Humus gespeichert werden.-
  • nur 0,5% Humusaufbau speichert schon ca. 35 Tonnen CO2 (Humus-Zertifikatehandel)
  • 200-400€/ha je Jahr mit CO2 Zertifikaten die Erträge steigern

Humusaufbau verstehen - Informationen zum richtigen Aufbau

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass Humus ein wichtiger Teil des Bodens ist, aber nur wenige wissen, was es genau ist und warum es wichtig sein soll. Der beste Weg, um Humus zu verstehen, ist zu verstehen, wie er gebildet wird. Totes Pflanzen- und Tiermaterial besteht aus organischem (natürlich gewachsenem) Material (eine Vielzahl von Molekülen, darunter Stärken, Proteine, Zucker, Kohlenhydrate sowie Aminosäuren). Wenn sich organisches Material zu zersetzen beginnt, werden diese Moleküle durch die Mikroorganismen im Boden (meistens Bakterien und Pilze) in kleinere Moleküle zersetzt. Dies ist ein komplexer Prozess, der Humifizierung (Kompostierung) genannt wird. Nach einiger Zeit ist das gute Material der organischen Substanz verbraucht und es bleiben einige Moleküle übrig, die von Mikroorganismen oder Pflanzen nicht verwendet werden können. Dieses verbleibende Material wird Humus genannt. Es besteht größtenteils aus Kohlenstoff und ist daher immer noch organisch (natürlich gewachsen). Mikroorganismen können es einfach nicht weiter zersetzen. Der Humus ist so stabil, dass er hunderte von Jahren im Boden bleiben kann. Die Entwicklung der Humifizierung des Bodens erkennt man z.B. durch die Bestimmung der Farbe. 

Hat Ihr Boden genug Humus?

Die Menge an Humus, die in einem Boden benötigt wird, ist für jeden bestimmten Standort einzigartig und hängt von den Kulturen ab, die angebaut werden sollen. Eine gute Faustregel besagt jedoch, dass ein gesunder Boden zwischen fünf und zehn Prozent Humus haben sollte. Böden mit dunkelbrauner bis schwarzer Farbe haben normalerweise einen hohen Humusgehalt. 
 

Was für den zuverlässigen und nachhaltigen Humusaufbau nehmen? Pflanzenkohle für erstklassige Ergebnisse!

Jeder Humus ist zunächst ein guter Humus. Alle Humusquellen sind jedoch nicht qualitativ gleichwertig. Guter Humus kann hinzugefügt werden, indem dem Boden organisches Material hinzugefügt wird.
Diese organischen Düngemittel können Rinder-, Schweine-, Hühner-, Pferde oder andere Gülle-, wie Mistprodukte sein.

Produkte zum nachhaltigen, unterstützendem Humusaufbau finden Sie hier!

- Pflanzenkohle, Biokohle zum schnellen Humusaufbau
- auch Futterkohle, Tierkohle ist für den Humusaufbau
- Gesteinsmehle wie Diabas-Vulkangesteinsmehl

Der Anbau bestimmter Kulturen kann auch zur Steigerung des Humus beitragen. Kulturen, die Wurzeln hinterlassen, wie Kopfsalate, Grüns und Getreide, sind eine hervorragende Quelle für Humus. Kulturen, die viel Oberflächenrückstände hinterlassen, wie Brassicas und Mais, werden ebenfalls helfen, guten Humus aufzubauen, wenn er sich zersetzt.

Humusgehalt bestimmen

Der erste Schritt einer solchen Beurteilung ist die Erstellung einer Bodenanalyse. Dafür gibt es eine Reihe zuverlässiger Heimwerker-Kits auf dem Markt. Für eine genauere Messung des Gehalts an organischen Stoffen in Ihrem Boden ist das Senden in ein Labor aber die beste Wahl. Der Humusgehalt wird anhand der Kohlenstoffmenge (C) festgelegt. 

Die dunkle Farbe des Humus hilft im Frühjahr, kalte Böden aufzuwärmen. Die Keimung der Saat beginnt früher. Humus ist wie ein großer Schwamm, der bis zu 90% seines Gewichts an Wasser aufnehmen kann. Diese Wasserhaltefähigkeit von Humus ist der Grund, warum humusreiche Böden wochenlang länger feucht bleiben als Böden mit niedrigem Humusgehalt. Zudem ist Humus negativ geladen, was bedeutet, dass viele Nährstoffe, die Pflanzen benötigen, an Humus gebunden sind, einschließlich Ammonium (Stickstoffquelle), Kalcium, Magnesium, Phosphor und anderen positiv geladenen Elementen. Der Humusschwamm hält diese Nährstoffe fest und verhindert, dass sie von Regen oder Bewässerung weggespült werden. Wenn also eine Pflanzenwurzel mit Humus in Kontakt kommt, kann die Pflanzenwurzel die Nährstoffe aus dem Humusschwamm aufsaugen. Der Prozess ist natürlich etwas komplizierter als hier vereinfacht dargestellt, aber Sie können sich Humus als eine langsame und über die Vegetationsperiode andauernde Düngerquelle für Ihre Pflanzen vorstellen. Der vielleicht wichtigste Grund für Humus ist jedoch, dass er für die Aggregation (Zusammenschluß von Molekülen) verantwortlich ist. Die Aggregation (Bildung von Ton-Humus-Komplexen, Krümelbildung) macht den Boden locker, bröckelig und verbessert die Struktur. Eine bessere Bodenstruktur in humusreichen Böden erleichtert das Wachstum von Pflanzenwurzeln, da sie besseren Zugang zu Nährstoffen, Wasser und vor allem Sauerstoff haben. Insbesondere tonhaltiger Natur Bentonit, begünstigt die Bildung von Ton-Humus-Komplexen und wird deshalb verstärkt bei sandigen oder kieshaltigen Böden eingesetzt. 

humusaufbau-co2-zertifikate

Die Bedeutung von Humus für den Boden

  • Böden, die einen hohen Humusgehalt aufweisen, zeichnen sich zudem durch reichlich lebende biologische Aktivität aus, um Pflanzenreste, Laub, Tiermist und verschiedene Biomassen in stabilen Humus umzuwandeln.
  • Humus gibt dem Boden die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern. Solche Böden trocknen nicht aus und erfordern eine wesentlich geringere Bewässerung.
  • Humus bietet ein Reservoir für die im Boden verfügbaren Pflanzennährstoffe für ein nachhaltiges, ausgewogenes Pflanzenwachstum.
  • Humus spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Bodenbakterien wie Rhizobakterien, die für alle Leguminosen und andere bekannte Bakterien wie die phosphatlösenden Bakterien von Bedeutung sind. Pflanzenkohle vervielfacht den Siedlungsraum für Bodenlebewesen.
  • Der Austritt bakterieller Aktivitäten führt dazu, dass Polysaccharide (eine klebrige Substanz) freigesetzt werden, die dabei helfen, die kleinen Schmutzpartikel bis zu einer Tiefe von 30 cm zu einer nussigen Krumenstruktur zu binden.
  • Der Humus unterstützt auch alle wichtigen Mykorrhizapilze, die mit vielen Pflanzen eine positive Symbiose bilden und ein wichtiger Faktor im Nahrungsnetz des Bodens sind.


Humus ist nicht nur Erde, sondern eine Gemeinschaft lebender Dinge. Organische Materie ist ein Nährboden für viele Arten von Mikroben und anderen Mikroorganismen, die Pflanzenwurzeln dabei helfen, notwendige Nährstoffe aufzunehmen. Ziel eines jeden Landwirts oder Gärtners ist es, den Gehalt an organischen Stoffen im Boden zu erhöhen. Dies geschieht durch Kompost, Gründüngung, Fruchtwechsel, mehrjährige Futterpflanzen, Null- oder reduzierte Bodenbearbeitung und Agroforstwirtschaft.

Um den Nahrungsbedarf einer wachsenden Bevölkerung zu decken, wechseln immer mehr Landwirte zu intensiver Landwirtschaft. Diese Art der Bewirtschaftung wirkt sich nachteilig auf den Humus aus und begünstigt so die Prozesse der Humusmineralisierung (Abbau). Daher ist es notwendig, kontinuierlich organisches Material (organischer Dünger) in den Boden zu geben und bei entsprechender Fruchtfolge und Regulierung der Bodenreaktion einen optimalen Humusgehalt aufrechtzuerhalten. 
Um nachhaltig Humus aufzubauen, Trockenprioden gut zu überstehen, Ernteausfälle zu vermeiden oder schlicht der nächsten Generation eine gute Grundlage zu hinterlassen, sollte der vorausschauende Landwirt, "insbesondere in Anbetracht des Klimawandels" über den Wiederaufbau des Humusgehalts auf seinen Äckern intensiv nachdenken. 

Da Humusaufbau ein Produkt der Zersetzung von organischer Substanz ist, erhöht sich jedes Mal, wenn Sie organische Substanz in den Boden geben, die Humusmenge. Dies ist ein langsamer Prozess, aber wenn jedes Jahr organisches Material hinzugefügt wird, wird der Humusanteil weiter steigen.
Um bei sandigen Böden den Humusgehalt zu steigern bedarf es noch einem Tomineral-Produkt. Hier haben wir zu diesem Thema weitere Informationen für Sie erstellt.
Erzeugen Sie Ihren eigenen Humuskompost und steigern den Humusaufbau mit Biokohle (Pflanzenkohle) und Gesteinsmehl. Welche Mengen dafür gebraucht werden und was schneller Humusaufbau kostet, können Sie hier erfahren. Weiterlesen...


Humus ist reich an Bodenleben durch Mikroorganismen
Steigern sie beim Humusaufbau den Lebensraum für Mikroorganismen um ein Vielfaches mit Pflanzenkohle und beleben Ihren Boden mit einfachen Mitteln.

 

Erfahrungen & Bewertungen zu EGoS GmbH