Zeolith für Biogasanlagen - Ertragssteigerung & Gärreste-Aufbereitung

BioNaturPlus Zeolith für Biogasanlagen – Ertragssteigerung & Gärreste-Aufbereitung
Naturbelassenes Zeolith-Gesteinsmehl bietet ideale Eigenschaften für die Herstellung von hochwertigen Biogasen – und erhöht dabei signifikant Ihre Gaserträge durch ein effizientes Energie-Management!
 
EGoS BioNaturPlus Zeolith ersetzt den Einsatz von teuren Spurenelementen & anderen Zusatzstoffen. Gleichzeitig verbessern sie die biologischen Abläufe in Ihrer Biogasanlage & steigern Ihre Gas-Produktion merklich.


 
biogas_zeolith_palette_hersteller_kaufen
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 8 Artikeln)

Nutzen Sie das enorme Potential von Zeolith – um Ihre Erträge zu steigern, Ihre Gärprozesse ohne viel Aufwand zu verbessern & Ihre Methan-Ausbeute zu erhöhen!
 
Ihre Vorteile mit Zeolith für Biogasanlagen

  • vermindert die Schaumbildung
  • beschleunigt die Vergärung
  • stabilisiert den pH-Wert
  • rein ökologisch & umweltschonend
  • steigert Ihre Biogas-Erträge
  • trägt bei der Gärreste-Aufbereitung zu einer optimalen Kaskadennutzung bei
  • sofortige & lang anhaltende Effekte

Umkippen des Fermenters – ein häufiges Problem in der Biogas-Herstellung
Das Gleichgewicht bei der Fermentation ist äußerst sensibel. Sind pH-Wert oder Temperatur zu niedrig, arbeiten die beteiligten Mikroorganismen zu langsam oder gar nicht. Sind die Werte zu hoch, ist die Störung des Gleichgewichts sogar derart stark, dass die verschiedenen Bakterienstämme Schäden davontragen und nicht selten absterben. Im Fachjargon spricht man dann von Umkippen oder Totfahren.
 
Ob nun Übersäuerung oder basisches Ungleichgewicht, zu heißes oder kaltes Milieu – die Methan-Bakterien können nicht richtig arbeiten, die Produktion von Bio-Methan stockt.
 
Viele Biogasanlagen-Betreiber versuchen diesen Umstand damit auszugleichen, dass sie mehr Substrat zuführen. Doch genau das ist der falsche Weg! Denn die vermehrte „Fütterung“ führt im Endeffekt dazu, dass die Anlage komplett umkippt.
 
Die Folge: Sie müssen den Fermenter vollständig leeren und neu anfahren. Das bedeutet Ertragsverluste, einen enormen Arbeitsaufwand, unnötigen Energieverbrauch und höhere Kosten.
 
 
Mit Zeolith Gärprozesse erfolgreich stabilisieren
 
Zeolith-Vulkangesteinsmehl gleich von Anfang an in den Fermentationsprozess zu integrieren, lohnt sich in mehrfacher Hinsicht:
 
  • Vergrößerung des bakteriellen Siedlungsraums
  • Stabilisierung des mikrobiellen Milieus
  • optimale Nährstoff-Versorgung für methanbildende Bakterienstämme
  • Steigerung der Methangas-Erzeugung
 
 
Nachteile der Gärrest-Düngung: minderwertige Düngemittel mit schädlichem Langzeiteffekt
Das Düngen mit Gärresten hat sich längst in der Landwirtschaft & Grünlandwirtschaft etabliert. Eigentlich ein nachhaltiges & wirtschaftliches Prinzip, wäre da nicht ein entscheidendes Problem: nach mehreren Perioden des Düngens mit Gärresten sinken die Erträge.
 
Abfälle verlieren durch den Gärvorgang in der Anlage wertvolle Kohlenstoffe, die für einen effektiven Dünger entscheidend sind. Denn ohne Kohlenstoff kein fruchtbarer Humus. Meist wird dieser Mangel erst nach vielen Jahren deutlich, wenn sich der Humus-Gehalt im Boden nahezu aufgebraucht hat. Das Resultat sind sinkende Erträge & Erzeugnisse von mangelnder Qualität.
 
Damit aber nicht genug, denn während der Fermentation in Biogasanlagen werden beim Abbau Fäulnisprozesse in Gang gesetzt, deren Urheber Bakterien sind. Werden diese nicht bereits während der Vergärung gebunden, gelangen die Fäulnisbakterien & Keime mit dem Gärrest- oder Gülledünger auf Böden & Äcker. Teilweise sogar in die Ställe, wenn getrocknete Gärreste zu Einstreu genutzt werden. Dieser Umstand hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Bodenqualität & die Pflanzengesundheit, sondern auch auf Tiere & Menschen.
 
Das mikrobielle Gleichgewicht im Boden kippt, multiresistente Krankheitserreger, allen voran Clostridien, vermehren sich ungehindert. Wird dann geerntet, wandern Bakterien und ihre giftigen Stoffwechselprodukte (Botulinumtoxine) mit dem Tierfutter in den tierischen bzw. mit der Nahrung in den menschlichen Organismus. Dort können sie schließlich schwerwiegende Krankheiten wie Durchfall & sogar Blutvergiftungen hervorrufen.
 
Auf den Punkt gebracht: Sinkende Erträge, kranke Pflanzen & Tiere lassen sich mit dem klugen Einsatz von Zeolith in der Gärreste-Veredelung verhindern!
 
Wirkungen von Zeolith in Biogasanlagen & bei der Gärreste-Veredelung
Zeolith-Vulkangesteinsmehl steigert nicht nur nachweislich Ihre Biogas-Erträge, sondern hat auch in der Gärreste-Aufbereitung eine starke positive Wirkung auf die Beschaffenheit des Bodens. Durch seine große Oberfläche ist Zeolith nämlich imstande, wertvolle Nährstoffe & viel Wasser zu speichern sowie bei Bedarf an Boden oder Pflanze abzugeben.
 
Eigenschaften von Zeolith in Ihrer Biogasanlage
  • enormes Flächenmaß zur Züchtung von Mikroorganismen
  • Energieersparnis durch Verbesserung des Gärmediums
  • Senkung der Schaumbildung
  • Verhinderung von Ausgasungen
  • zuverlässige Entschwefelung
 
1. Größere Aufwuchsfläche für Mikroorganismen
Zeolith verfügt über eine enorme innere Oberfläche. Je größer die Auswuchsfläche, desto mehr günstige Mikroorganismen können sich darauf ansiedeln.
 
Darüber hinaus versorgen die gespeicherten Inhaltsstoffe im Zeolith die produktiven Bakterien mit ausreichend Nährstoffen. Auf diese Weise können zum Beispiel methanbildende Bakterien schneller und effektiver arbeiten.
 
2. Natürliches Filtersystem auf migulatorischer Ebene
Zeolith gehört zu den sogenannten Migulatoren, die bereits seit langem erfolgreich in der Gas-Herstellung, Landwirtschaft & Nutztierhaltung angewendet werden. Migulatoren sind nichts anderes als Bio-Katalysatoren, die sich stabilisierend, beschleunigend und regulierend auf biologische und chemische Prozesse auswirken. Auch in Biogasanlagen werden sie regelmäßig gebraucht, um die Leistungsfähigkeit der Biomasse zu lenken und zu steigern.
 
Zeolith bindet durch selektiven Ionen-Austausch diverse Hemmstoffe wie Ammoniak, Schwefelwasserstoffe, Antibiotika-Rückstände & Schwermetalle – damit stabilisiert das Vulkangesteinsmehl den Biogas-Prozess an sich. Die Forschung vermutet, dass der selbe Effekt auch auf schädliche Metaboliten wie organische Gärsäuren (NH4, H2S etc.) Einfluss ausübt.
 
Nebenbei verringert sich der Ausstoß von Umweltgasen während des Herstellungsprozesses, so reduziert sich auch die Geruchsentwicklung & -belastung.
 
3. Optimale Nährstoff-Abdeckung für gasbildende Bakterien
Darüber hinaus enthält das Naturvulkanmehl allerlei essentielle Nährstoffe wie Mineralien & Spurenelemente. Diese können den produktiven Mikroorganismen zur Verfügung gestellt werden, wodurch diese genügend Nahrung erhalten, um zu arbeiten und sich zu vermehren.
 
Generell werden flüssige Spurenelemente als Hilfsstoffe bei der Gärung eingesetzt, um den beteiligten Bakterien ausreichend Nährstoffe zu bieten sowie die biologischen Vorgänge zu beschleunigen & zu verbessern.
 
Gegenüber liquiden Zusätzen besitzt Zeolith jedoch einen großen Vorteil: die Inhaltsstoffe brauchen sich im Fermenter nicht auf, da sie zeitverzögert & dosiert freigesetzt werden. So verbleiben genügend Spurenelemente in den Gärresten oder dem Gülledünger, was wiederum der Dünge-Effizienz zugute kommt.
 
4. Verbesserung der Qualität Ihrer Gärreste
Aufgrund der zuverlässigen und effektiven Absorption von Ammoniak, Toxinen & Schwermetallen, ist das übrigbleibende Gärsubstrat unbelastet und äußerst nährstoffreich.
 
Als hochaktiver Bio-Dünger speichert es Wasser & macht diverse lebenswichtige Substanzen für Pflanzen verfügbar. Hochwertige Gärreste bzw. Gülle eignen sich damit nicht nur zu Verbesserung der Bodenbeschaffenheit, sondern auch zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit.
 
Zudem unterdrücken Sie mit Hilfe von Zeolith die Vermehrung von Gär-Schädlingen, so dass diese weder auf dem Feld, in der Pflanze, im Tier oder Menschen landen.
 
5. Steigerung Ihrer Biogas-Erträge
Verschiedene Untersuchungen ergaben, dass die Zugabe von Pflanzenkohle oder Zeolith zu einer besseren Ausnutzung der Kultursubstrate & Ausschöpfung des Restgas-Potentials führt. Eben weil Hemm- und Störstoffe gebunden und der Nährstoff-Bedarf methanbildender Mikroorganismen optimal abgedeckt werden.
 
 
 
 
Spezial-Tipp für eine ideale Ertragssteigerung:
 
Alternativ zu Zeolith hat sich die Anwendung von hochwertiger Pflanzenkohle in der Herstellung von Biogasen als äußerst gewinnbringend erwiesen. EGoS Pflanzenkohle ist naturbelassene Holzkohle aus ökologischer Forstwirtschaft.
Dabei überzeugt sie wie Zeolith mit ihrem positiven Einfluss auf den Gärprozess im Fermenter von Biogasanlagen:
 
  • sehr großer Siedlungsraum für methanbildende Bakterien
  • bindet Schad- & Hemmstoffe durch Ionen-Austausch
  • reduziert Geruchsbelastungen
  • deckt den Nährstoffbedarf der Methan-Bakterien optimal ab
  • erhöht die Methan-Produktion
 
In der Gärreste-Veredelung überzeugt Pflanzenkohle mit folgenden Effekten:
 
  • reichert das Gärsubstrat mit wertvollen Nährstoffen an
  • steigert die Düngereffizienz
  • verbessert den Boden & macht ihn fruchtbarer
  • stärkt das mikrobielle Gleichgewicht in der Erde
  • unterbindet Gas-Ausdünstungen
  • verringert die Bildung von unangenehmen Gerüchen
  • 90% Anteil an Kohlenstoff
 
Was ist der Unterschied zwischen Zeolith & Pflanzenkohle?
Während das Vulkangesteinsmehl mit seiner speziellen Struktur und Kapazität punktet, übertrifft Pflanzenkohle die Speicherkraft von Zeolith um das 10-fache: Neben wertvollen Nährstoffen wie Stickstoff, Kalium, Phosphor & Magnesium besitzt sie nämlich eine enorme inneren Oberfläche von 500 m²/g.
 
Hinzu kommt, dass sich Pflanzenkohle ebenso effektiv als Futtermittel & Dünger einsetzen lässt. Auf diese Weise haben Sie ein einziges, zuverlässiges Produkt zur Biogas-Herstellung, Güllebehandlung & Tierfütterung.
 
 
Für welche Substrate eignen sich Zeolith-Vulkansteinmehle?
Zeolithe überzeugen durch ein breites Wirkungsspektrum, dass bei sämtlichen Substraten der Biogas-Gewinnung angewendet werden kann. Darunter:
  • Grassilage
  • Maissilage
  • Schlachtabfall
  • Speisereste
  • Geflügelkot
  • Rindergülle
  • Schweinegülle
  • Pferdemist
  • Hühnerkot
 
EGoS Experten-Tipp zur optimalen Kaskadennutzung:
 
Je eher Pflanzenkohle oder Zeolith in den landwirtschaftlichen Stoffkreislauf eingebunden werden, desto schneller und größer sind die Effekte auf die einzelnen Vorgänge.
 
Pflanzliche Kohle bzw. Zeolith-Steinmehl sollten daher durchgängig in folgenden Bereichen ihren Einsatz finden:
 
 
  
BioNaturPlus Zeolith für Biogasanlagen – die clevere Methode zur Ertragssteigerung
Die Vorteile von Zeolith bei der Biogas-Herstellung sind immens: eine höhere Methangas-Ausbeute, Stabilisierung & Beschleunigung der Gärvorgänge, Unterbindung von Hemmstoffen, nährstoffreiche Gärreste bzw. Gülledünger & jede Menge Spar-Potential für Ihre Kostenkalkulation. Und das alles mit einem natürlichen Produkt, das zu einer nachhaltigen & ökologischen Wertschöpfungskette beiträgt.
 
Jetzt EGoS BioNaturPlus Zeolith kaufen direkt beim Hersteller – Kosten sparen & gleichzeitig Gewinne steigern!