Bentonit, das effektivste Mineral gegen sandige Böden

Verwandeln Sie nutzlosen Sandboden in fruchtbare Erde

Um auf vielerorts vorhandenen sandigen Böden etwas wachsen zu lassen, ist eine große Herausforderung . Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage ist dies eine der größten Frustrationen, denen viele Kunden gegenüberstehen. Sandiger Boden erinnert oft nur an Dreck statt an einen Gartenboden.
 



Die sandigen Böden in Deutschland sind uralt und enthalten weder Nährstoffe noch organisches Material. Sand sorgt als Wachstumsmedium für eine gute Drainage - aber das ist es auch schon! 

Es gibt gute und schlechte Nachrichten über Sand als Ausgangspunkt in Ihrem Garten. 

Die gute Nachricht ist, dass Sand leichter zu verarbeiten ist als schwere Lehmböden. Sand kann verbessert werden, um einen gesunden Lehm zu erzeugen, und kann zu einem wunderbaren Wachstumsmedium entwickelt werden.

Die schlechte Nachricht ist, dass es keine Zauberformel gibt, und es wird Zeit und ein wenig Geld kosten, bis der Garten gedeiht. Hier werden wir einige Optionen betrachten, die hilfreich sind. Zunächst einige nützliche Informationen.

Warum ist Sandboden so nutzlos?

1. Speicherfähigkeit des Bodens

Im Vergleich zu Ton sind Sandpartikel (mikroskopisch) ziemlich groß. Sie haben eine glatte Oberfläche und gesamtheitlich betrachtet eine kleine Oberfläche. 

Tonpartikel befinden sich am anderen Ende des Spektrums - sie sind winzig - und zusammengenommen haben sie eine im Vergleich zu Sand eine große Oberfläche.
Die durchschnittliche innere Oberfläche von Sandboden beträgt: 0,03663 m²/g (Wikipedia). Ausgewählte Bentonite hingegen haben eine innere Oberfläche von 500-800 m²/g und eine Wasserhaltekapazität von 800% (Laboranalyse). Dieses Bentonit finden Sie auch in unserem Bentonit-Onlineshop

  Bentonit, Sandboden
Alle Bodenpartikel haben winzige Mikroporen, die sich mit Wasser füllen. Sandpartikel haben größere Poren, können aber aufgrund der kleineren Oberfläche nicht so viel Wasser aufnehmen.

Aufgrund dieses Phänomens der "Oberfläche" halten Lehmböden das 3- bis 6-fache der Wassermenge, die das gleiche Volumen an Sandböden enthält.

2. Organisches Material und Humus dem Sandboden hinzufügen

Sandiger Boden enthält meistens weniger als 1% organische Substanz.

Organisches Material besteht aus pflanzlichen und tierischen Rückständen in verschiedenen Zersetzungsstadien. Das letzte Stadium und das was am längsten hält, ist der Humus (Kompost ist eine Vorstufe). Humus ist die stabilste und langlebigste Form organischer, mit leben gefüllter Substanz. Alle Formen von organischem Material (Zersetzung uber Kompost zu Humus) sind wichtige Zusätze im Boden, um Mikroorganismen zu ernähren. Es sind diese nur unter dem Mikroskop sichtbaren Lebewesen, die mit ihrer Aktivität und ihrem Lebenszyklus, den Pflanzen Nährstoffe zur Verfügung stellen. Unter dem Mikroskop ist Humus wie ein poröser Schwamm. Diese schwammartige Struktur hält Wasser und Nährstoffe fest, macht sie Pflanzen nach Bedarf verfügbar und verhindert das Auswaschen von Nährstoffen durch Regen oder Gießen.

Organische Materie verbessert auch die Bodenstruktur enorm, so dass Luft und Wasser eindringen können und Bodenwurzeln in Hohlräume wachsen können, die um organisches Material entstehen.

Wie viel organische Substanz Sie in Ihrem Boden haben sollten, ist individuell. Das hängt davon ab, was Sie anbauen, wie die Anbaufläche genutzt wird (z. B. Mulchen und Bewässerung) und sogar die Saisonalität spielt eine Rolle. Eines ist jedoch sicher - die ideale Menge ist viel mehr als 1%!

3. Bodenstruktur ist wichtig für Sandböden

Unterschiedliche Partikelgrößen sind ist ideal für das Wachstum von Pflanzenwurzeln. Viele Ecken und Winkel mit Hohlräumen, die von großen Partikeln erzeugt werden, und mit kleinen Partikeln gefüllt sind, schaffen Luft- und Wassertaschen, die die Pflanzen zum Gedeihen brauchen.

Zu viele große Partikel (Sand) bedeutet - es gibt zu viel Platz, sodass Wasser direkt durchrauscht. Zu viele kleine Partikel bedeuten zu wenig Platz, so dass eine Verdichtung und Verkrustung auftritt.

Idealer Boden hat eine Vielfalt von Partikelgrößen.

4. Kationenaustausch in Sandböden. Was ist das? Einfach erklärt!

Ohne zu technisch zu werden, wissen wir alle, was passiert, wenn wir einen Ballon reiben, um statische Elektrizität zu erzeugen, und ihn in die Nähe eines Kopfes halten, oder? Das Haar wird vom Ballon angezogen und steht aufrecht. Dies hat alles mit elektrischer Ladung und den negativen und positiven Anziehungskräften zu tun.

Erstaunlicherweise haben die Nährstoffe in Boden und Pflanzenwurzeln eine sehr ähnliche Beziehung. 

Ton und Humus halten (aufgrund ihrer elektrischen Ladung) Nährstoffe auf eine Weise fest, die Sandboden einfach nicht kann. Pflanzenwurzeln können diese Nährstoffe langsam und je nach Bedarf aus Ton- und Humuspartikeln entfernen. Dieser Vorgang wird als Kationenaustausch bezeichnet. Und Sie möchten, dass Ihr Sandboden über eine hohe Kationenaustauschkapazität (KAK, CEC(engl.)) verfügt. Andernfalls können die Nährstoffe und Wasser in Ihrem Garten ungehindert durchsickern und stehen den Pflanzen nicht ausreichend langfristig zur Verfügung.

Wenn Sie sich für Chemie interessieren, ist dies ein faszinierendes Gebiet und es gibt viel zu lesen über Kationenaustausch und wie es funktioniert.

Sand in fruchtbare Erde verwandeln

Jetzt haben wir Sie zum Problem sandiger Gartenboden informiert.  Was ist also die Lösung?  Wie können Sie vorgehen?
Wie oben gesagt, gibt es leider keine Zauberformel. Es gibt jedoch Strategien, um Ihren Boden zu verbessern, und zwar dramatisch.

 

 
 

Bentonit hinzufügen - das hilft bei sandigem Boden

Mit diesen zwei einfachen Worten konnte ich stundenlang weiter schreiben. Für die Gärtnerinnen und Gärtner gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten, Tonverbesserer für sandige Böden einzusetzen. Jeder Hersteller hat verschiedene Vorteile - und wie die meisten Dinge im Gartenbau - hat jedes Produkt seine Vor- und Nachteile. Jeder Garten ist jedoch anders, jeder Gärtner ist anders. Kombinieren Sie die Möglichkeiten nach Ihren Bedürfnissen.

Bentonit Pulver ist im Gegensatz zu groberen Körnungen effektiver.

Bentonit wird seit Jahrzehnten von Gärtnern und Landwirten zur Bodenverbesserung eingesetzt. Ja, Jahrzehnte! 

Es gibt zwei Arten von Bentonit: Natrium- und Kalziumbentonit. Beide haben die Aufgabe, Feuchtigkeit zu halten. Wir empfehlen ausschließlich, Kalzium-Bentonit zu verwenden, da Kalzium dem Boden zahlreiche weitere nützliche Substanzen hinzufügt. Natrium(Salz)-Bentonit nicht so sehr. Wenn Sie aber mal einen Gartenteich anlegen möchten, wäre Natrium Bentonit zweifelsfrei die bessere Option. Es gibt andere Unterschiede, aber ich glaube nicht, dass sie für Sandbodenverbesserungen besonders relevant sind.

Der Bentonit-Ton, den wir eindeutig empfehlen, ist Kalzium Naturbentonit, aus einem der größten Abbaugebiete in Deutschland. Dieser Bentonit ist einer der Wirkstoffe in unserem Anwendungsfertigem Produkt Terra Preta. Es gibt auch eine Reihe anderer Inhaltsstoffe, die wir hinzufügen, um die Terra Preta zu optimieren. In unserer Bodenmischung verwenden wir auch NaturBentonit, um die Wasser- und Nährstoffrückhaltung zu unterstützen und die Bildung von Ton-Humus-Komplexen zu fördern. Aber auch Sie können ohne große Kosten Ihren Sandboden mit einer breiten Palette von Spurenelementen und einer Nahrungsquelle für nützliche Mikroben bereitstellen. Es soll eine Bodenumgebung geschaffen werden, in der Bodenorganismen gedeihen und sich vermehren können. Dadurch wird die Gesundheit und Vitalität Ihrer Pflanzen erhöht. 

Bentonit sollte in einem Verhältnis zwischen 1 und 5%Vol. eingearbeitet werden. Bei sandigen bis stark sandigem Boden heißt das 1 - 4 kg je m². Die Regel lautet: Je ärmer der Boden, desto mehr Bentonit sollte verwendet werden, bis zu einem Volumen von 5%. Es muss mindestens in die oberen 10 - 20 cm eingearbeitet werden. Wir empfehlen immer, zusätzlich zum Bentonit, welches Wasser speichert, organisches Material mit einzubauen, als Teil eines umfassenden Bodenverbesserungsprozesses. Wir empfehlen immer, zuerst eine kleinere Menge zuzusetzen und bei Bedarf mehr hinzuzufügen. Wann Sie eine ausreichende Mischung in Ihrem eigenen Garten erreicht haben, wissen Sie, indem Sie die Bodenfeuchtigkeit beobachten und kontrollieren.

Bitte beachten Sie - das Hinzufügen von Ton jeglicher Art verbessert die Wasserhaltefähigkeit Ihres Bodens. Aber es wird NICHT verhindern, dass der Boden bei ausbleibendem Regen austrocknet. (Sie erinnern sich. Die fehlende Zauberformel) Wenn Ihr Boden sehr trocken ist, müssen Sie giessen, um ihn wieder zu befeuchten. Denken Sie daran, dass Ton bis zu sechs Mal so viel Wasser enthält wie Sand? Also entsprechnd etwas länger gießen.  Sie werden feststellen, dass es tatsächlich zwischen den Bewässerungen Feuchtigkeit lange hält. Das bedeutet, dass Sie insgesamt viel weniger Wasser verwenden. Und was noch wichtiger ist: Wasser steht den Pflanzen immer zur Verfügung, nicht nur einmal pro Woche oder zweimal pro Woche an den zugewiesenen Bewässerungstagen! Dies fördert ein stärkeres und gesünderes Pflanzenwachstum.

2. Fügen Sie ihrem Sandboden organisches Material hinzu.

Um final einen gesunden, lebendigen Boden zu schaffen, müssen Sie organisches Material hinzufügen. Dies kann in Form von Tierdung, Kompost, Stroh, Mulch usw. erfolgen. Mikroorganismen in Ihrem Boden bauen diesen Dünger ab um sich zu ernähren und stellen den Pflanzen, die im organischen Material enthaltenen, Nährstoffe wieder zur Verfügung. 

Die Qualität dieser Nährstoffe ist sehr wichtig, wenn Sie nützliche und schöne Pflanzen anbauen. Wenn Sie dem Boden keine bestimmten Nährstoff zuführen, gibt es keine Möglichkeit, dass die Pflanze gedeiht. Aus diesem Grund empfehlen wir eine Reihe von Materialien, die Sie Ihrem Garten hinzufügen können. Die Herstellung und Verwendung eines eigenen Komposts ist großartig - aber stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Kompost eine Menge guter Dinge hinzufügen oder ab und zu verschiedene Dinge in Ihren Boden bringen. Spurenelemente sind extrem wichtig - sie werden jedoch nur in sehr geringen Mengen benötigt. Es genügt, den Boden einmal oder zweimal (maximal) pro Jahr mit Gesteinsmehl zu erfreuen. Je feiner gemahlen umso besser. Das gilt natürlich nicht nur für Sandböden.

Jeder mit Bodenbesitzer weiß, dass organisches Material "verschwindet". Typischerweise werden 70% innerhalb eines Jahres verbraucht (von Mikroben verzehrt), und weitere 50% der restlichen 30% werden im folgenden Jahr verwendet. 

Bleiben Sie dran! Durch die Zugabe von organischem Material werden sich im Laufe der Zeit Humus bilden, die zu einem besseren Pflanzenwachstum, einer besseren Bodenstruktur und zu krankheitsresistenten Pflanzen führen. Das Mantra des Biogärtners ist "den Boden füttern" - weil dies die Pflanzen wirklich ernährt.
Informationen zum schnellen Humusaufbau haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Im Laufe der Zeit werden Sie feststellen, dass Sie weniger Material hinzufügen müssen, da sich der Humusgehalt aufbaut. Sie werden bemerken, dass sich die Tiefe des fruchtbaren Bodens von einigen Zentimetern auf etwa 20 - 30 cm verbessert, und der Boden wird voller Würmer und anderer Lebewesen sein. Und er hält sehr viel mehr Feuchtigkeit.

 

Erfahrungen & Bewertungen zu EGoS GmbH